Smoothies und gesunde Shakes als Fitmacher für Kinder



Obstshake Erdbeere Himbeere Blaubeere

Konzentrationsschwächen und Müdigkeit treten nicht nur in langweiligen Unterrichtsstunden auf – die Ursache der Energielosigkeit kann auch ein Mangel an bestimmten Nährstoffen sein. Die Folge: Körper und Geist sind nicht fähig, die volle Leistung abzurufen. Daher ist eine gesunde Ernährung das A und O, um fit und gesund zu bleiben. Mit leckeren Smoothies und Fitnessshakes ist es ein Kinderspiel, den Tagesbedarf an Obst und Gemüse zu decken – und sein Immunsystem auf Trab zu halten. Nicht nur für Erwachsene, sondern vor allem auch für Kinder und Jugendliche stellen Smoothies und gesunde Shakes als Fitmacher eine sehr empfehlenswerte und spannende Alternative zu herkömmlichem Obst und Gemüse dar.

Nährstoffreich, ausgeglichen und gesund

Damit man sportlich fit bleibt, sich ausgeschlafen und energiegeladen fühlt, sollte eine ausgewogene Ernährung auf der täglichen To-do-Liste stehen. Doch nicht selten stellt sich die Frage, mit welchen Nahrungsmitteln ein vollwertiger Speiseplan eigentlich zusammengestellt wird. Generell gilt, die Ernährung so zu gestalten, dass ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Vitaminen, Mineral-, Ballast- und Pflanzenstoffen sowie gesunden, energieliefernden Nährstoffen besteht. Nach der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollte man fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu sich nehmen – jeweils eine Handvoll. Doch oft fehlt es an Abwechslung und man ist versucht, den gesunden Snack in Stresssituationen gegen einen süßen Schokoriegel einzutauschen. Die praktische Lösung sind Smoothies, die man aus seinen favorisierten Obst- und Gemüsesorten zu einem leckeren Snack zusammenstellen kann. Da das Schneiden und Mixen ohne professionelles Gerät zu einer zeitaufwendigen Herausforderung werden kann, empfehlen sich bedienungsfreundliche Saftpressen mit geringer Umdrehungszahl, mit der man Smoothies nicht nur so herstellen kann, dass sie lecker und gesund aussehen, sondern dass sie am Ende auch wirklich gesund sind. Denn durch die wenigen Umdrehungen in einem Mixvorgang und mehreren Pürier- und Entsaftungsphasen werden die Zutaten so zerkleinert, dass die wichtigen Inhaltsstoffe, also Vitamine und Mineralstoffe, bei dem Vorgang nicht zerstört, sondern herausgefiltert werden.

Smoothies als Teil der Rohkosternährung

Somit bleiben eben jene Nährstoffe, die wichtig für die körperliche sowie geistige Fitness sind, erhalten und werden in nur einer Zwischenmahlzeit zu mindestens der Hälfte des Tagesbedarfs aufgenommen. Das Praktische: Nicht nur normale Obst- und Gemüsesorten können verwendet werden – auch exotische Früchte, die man im Urzustand vielleicht nicht essen würde, tragen zur appetitlich aussehende Farbe sowie dem Geschmack bei. Der Vorteil: Durch das Mischen vieler verschiedener Obstsorten sind die vorgegebenen fünf Portionen pro Tag schnell vertilgt. Und da der Geschmack sehr intensiv und fruchtig ist, wird man schnell feststellen, dass auch kein Zucker als Zusatzstoff nötig ist. Nicht nur, dass Smoothies die wichtigsten Nährstoffe liefern, entwöhnt man seinen Körper von Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen, die vor allem in industriell hergestellten Fruchtsäften vorhanden sind und nicht selten zu Übergewicht im frühen Kindesalter beitragen. Um dies zu verhindern, sind Sport und gesunde Mahlzeiten die tragenden Säulen. Smoothies gehören in der Ernährungsindustrie zur Rohkost, die sich dadurch auszeichnet, dass man Lebensmittel nicht über 42 Grad erhitzt, sondern nur dünstet oder gart. Der Grund: Bei Kochhitze gehen sämtliche Enzyme, Vitamine und Aromastoffe verloren, sodass selbst eine gesund erscheinende Gemüsemahlzeit nicht so nährstoffreich ist, wie man denkt. Darüber hinaus würzt man durch den Geschmacksverlust häufig nach, was maßgeblich dazu beiträgt, dass unser Körper übersäuert – und letztlich mit Volkskrankheiten wie Diabetes, Karies, Übergewicht und Grippe zu kämpfen hat.

Die Gesundheitseffekte von Obst- und Gemüseshakes

Smoothies erfüllen diese Ansprüche an eine Rohkosternährung, da die Zutaten nicht gewürzt und erhitzt, sondern lediglich gepresst werden. Dennoch sollte bei der Auswahl der Obst- und Gemüsesorten darauf geachtet werden, dass sie aus biologischem Anbau stammen und somit nicht mit Konservierungsstoffen gespritzt wurden. So können die leckeren Shakes bedenkenlos genossen werden und beispielsweise als gesunder Ersatz für Nahrungsergänzungsmittel dienen. Da der Organismus verschiedene Nährstoffe für all seine Bereiche benötigt, sollten auch die Smoothies abwechslungsreich zusammengestellt werden. Um sportliche Höchstleistungen vollbringen zu können und seine Muskeln zu stärken, sollte der Körper mit ausreichend Proteinen und Omega-3-Fettsäuren versorgt werden, die vor allem in Spinat, Paprika oder Walnüssen vorhanden sind. Gegen Konzentrationsschwächen im Unterricht sind Avocado, Heidelbeeren und Äpfel als Zutaten für einen Smoothie zu wählen, die gesunde Fette liefern. Für starke Zähne und Knochen sowie schönes Haar sind wir auf Kalzium, Magnesium und Vitamin D angewiesen – was uns vor allem Brokkoli, Ananas, Mandeln und grünes Blattgemüse liefert.

Die Besonderheit von grünen Shakes

Doch was ist eigentlich grünes Blattgemüse und warum ist es als Zutat im Smoothie so wertvoll? Entgegen der allgemeinen Annahme ist nicht der herkömmliche Kopfsalat Inbegriff des grünen Blattgemüses, der, angereichert mit einem gehaltvollen Dressing, schwer im Magen liegt und darüber hinaus arm an Mineralien und Vitaminen ist. Zu den wertvollen, grünen Gemüsearten gehört Kulturgemüse wie Mangold, Spinat oder Grünkohl sowie Wildgemüse. Darüber hinaus sind es die Blätter von Kohlrabi, Karotten oder Radieschen, die im Gegensatz zu den Knollen weitaus reichhaltiger und damit wertvoller sind. Die Blätter der Roten Beete zum Beispiel enthalten das Dreifache an Eisen und Magnesium und acht Mal mehr Kalzium als die Knollen. Da Gemüse als Zutat eines Smoothies nicht so schmackhaft erscheint wie ein Obstshake, kann mit kleinen Tricks nachgeholfen werden: Minze, Wildkräuter oder Nüsse eignen sich als Geschmacksverstärker und geben dem Snack eine ganz besondere Note. Hier ist Kreativität gefragt!

Fazit

Smoothies stellen gerade für Kinder und Jugendliche eine spannende Abwechslung zu herkömmlichem Obst und Gemüse dar. Zudem können Kinder und Jugendliche bei der Zubereitung hervorragend mit eingebunden werden und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Selber zubereitete Speisen schmecken nämlich vor allem Kindern in der Regel besonders gut. Insbesondere wenn Obst und Gemüse bisher nicht unbedingt zu den Lieblingsnahrungsmitteln Ihres Kindes gehören, ist ein Smoothie oder ein gesunder Shake mit Sicherheit einen Versuch wert!

Ebenfalls interessant ist in diesem Zusammenhang unser Artikel: Das Ernährungsverhalten von Kindern und Jugendlichen

 

 

Bilder:
1. © istock.com/GMVozd
2. © istock.com/DianePeacock
3. © istock.com/ aluxum